RSS
  • Godspeed, my friend! GODSPEED!

    11 nov 2012, 02:15

    Sat 10 Nov – Godspeed You! Black Emperor, air cushion finish

    Gestern war dann also der lang erwartete Auftritt von Godspeed You! Black Emperor in Dresden. Eine Band, bei der ich mir nicht mehr vorstellen konnte, sie noch einmal live zu sehen. 1994 gegründet, 2003 Auszeit auf unbestimmte Zeit. Ich hörte sie 2006 zum ersten Mal und hab sofort ewige Liebe geschworen. Nebenbei hab auch noch Post-Rock für mich entdeckt. All die anderen großen - und mitunter sogar bekannteren - Post-Rock Bands wie Explosions in the Sky wären vermutlich 'nen Scheiß ohne Godspeed.

    Auch wenn eine komplette Auflösung dementiert wurde, hielt ich eine Reunion immer für ausgeschlossen. Eher noch würde Kurt Cubain aus dem Grab steigen und Nirvana bei mir ein Wohnzimmerkonzert geben. 2010 war's dann aber soweit: Godspeed kündigten ihre Rückkehr an und ich quiekte wie ein kleines Mädchen. Dennoch blieb ich pessimistisch: "Ja gut, die spielen ein paar sehr vereinzelte Shows und dann war's das. Neues Zeug wird's nicht geben." Denkste! 2012 erst Europatourankündigung mit 2 Deutschlandterminen und dann völlig überraschend ein neues Album. Bam!

    Also auf zur Reithalle in Dresden. Draußen 'ne etwas längere Schlange, keiner weiß genau warum, vermutlich wegen Kartenverkauf. Als dann mal ein paar schlaue Leute gerafft haben, dass man mit Ticket einfach durchgelassen wird, entwickelte sich rechts die Überholspur. Drinnen spielte die Vorband schon, die hab ich aber nur noch 10 Minuten mitbekommen und sie war mir auch relativ egal. ('Tschuldigung air cushion finish, nichts gegen euch!) Kurzes Umbauen und 21:25 begann die Godspeed-Landung mit einem 10minütigem Drone-Klangteppich. Und dann kam Mladic. Was danach passierte, weiß ich nicht. Raum und Zeit lösten sich auf. Wie auf Droge. Nennen wir's beim Namen: Godspeed sind Drogen! Aber sowas von gute.

    Stell dir vor, du willst den Mount Everest besteigen. Anfangs noch recht einfach, merkst du mit zunehmender Höhe, dass es doch etwas schwieriger wird und gegen Ende ist es nur noch unmenschlich. Die Musik von Godspeed nimmt dich an die Hand, schleift dich den ganzen Weg nach oben, treibt dich an und am Ende bleibt nur ein überwältigendes Glücksgefühl. Es ist Musik, die durch Mark und Bein geht.

    Live steigert sich das noch mal exponentiell. Der Sound war bombastisch - in doppelter Hinsicht. Zum einen war die Akustik wirklich top und der Mischer hat erstklassige Arbeit geleistet. Zum anderen hat's mich einfach komplett umgehauen. Hätte ich nicht ein wenig Widerstand gegen die ungeheuren Klanggewalten geleistet, wär ich vermutlich zerfetzt worden. Nach jedem Stück - und das kann schon mal 20 Minuten lang sein - gab's erst mal eine Pause mit wobernden Klängen, in der man sich ein wenig erholen konnte und zumindest versuchen konnte zu begreifen, was zum Geier gerade vorgefallen ist.

    Die Erwartungen waren hoch. Am Ende war es vermutlich das beste Konzert meines Lebens.

    PS: Eine sehr, sehr coole Person hat das Berliner Konzert im SO36 aufgenommen und bei Soundcloud hochgeladen. Vielleicht kommt die Wucht da zumindest etwas rüber.

    http://zeitwidrig.de/keks/2012/11/11/godspeed-my-friend-godspeed/
  • My life according to...

    27 jan 2010, 23:34

    (geklaut von berlinkat)

    Using only song names from ONE ARTIST, answer these questions...

    Hot Water Music

    1) Are you a male or female?
    Jack of All Trades

    2) Describe yourself:
    Not For Anyone

    3) How do you feel about yourself?
    Alright For Now

    4) Describe where you currently live:
    Rooftops

    5) If you could go anywhere, where would you go?
    Southeast First

    6) Who is your best friend?
    Us & Chuck

    7) Your favourite colour is:
    In the Gray

    8) You know that:
    Hate Mail Comes in August

    9) What's the weather like:
    Sweet Disasters

    10) If your life was a television show, what would it be called?
    Free Radio Gainesville

    11) What is life to you?
    Take It as It Comes

    12) What is the best advice you have to give?
    Just Don't Say You Lost It

    13) If you could change your name, what would you choose?
    Blackjaw
  • A Whisper in the Noise + The Winchester Club im Auditorium, Freiburg

    6 apr 2008, 09:44

    Sat 5 Apr – A Whisper in the Noise, The Winchester Club

    Zusammengefasst: gutes Konzert, mieses Publikum.

    Auftritt: 2x Bass, 2x E-Gitarre, 1x Drums - The Winchester Club. In bester Mono Manier hatten es sich die 4 Herren und 1 Dame aus London auf ihren Stühlen bequem gemacht und bauten von Beginn ganz, ganz hohe Post-Rock Wände auf. Sie flippten zwar leider nicht so krass aus wie Mono im verlinkten Video und der Spannungsaufbau war teilweise doch etwas überstrapaziert. Nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass die Band das beste seit Godspeed You! Black Emperor ist. Zumindest live. Aus der Dose isses nich ganz so imposant, aber immer noch grandios. Aber vielleicht wächst die Platte (Übrigens wunderschönes CD Package aus Holz!) ja mit zunehmenden Durchläufen.
    Zugabe gab's keine, was darin liegen mag, dass sie einfach nix mehr auf Lager hatten und dass die dann auch wieder mindestens 12 Minuten lang gewesen wäre.

    Freiburger Nächte sind laut, Akt 2: A Whisper in the Noise. Dass die Band nicht unbedingt mein Ding sein wird, war mir eigentlich schon klar, nachdem ich die letzten 2 Alben von ihnen angehört habe. Dummerweise hatte ich ihr Debutalbum Through the Ides of March ignoriert, wovon sie dann doch recht viel gespielt haben. So war ich auch gut überrascht, als da plötzlich jemand mit Violine auf der Bühne stand. Entweder war die auf den letzten 2 Alben nur sehr unterschwellig zu hören oder ich bin einfach nur hochgradig ignorant :/
    Jedenfalls war das Zusammenspiel von Piano, Violine, Bass und Schlagzeug so überraschend wie interessant. Bandleader West Thordson wechselte ständig zwischen Tasten und Saiten... und sang dabei natürlich. Wahrscheinlich könnte er mit seinen Füßen auch noch Xylophon spielen, wenn's drauf an käme. Er sollte sich vielleicht überlegen noch 'nen Gitarristen in die Band zu holen, weil Piano + E-Gitarre hätte bestimmt Potenzial. Nicht nur entweder oder. Highlight war wie gesagt die Violine, wodurch der Sound teilweise an das kongeniale The Unravelling von Aereogramme erinnerte.

    Der Ausflippfaktor war relativ gering, dafür ist die Musik einfach zu melancholisch. Ihr letzter Track The Song You Hate (vor den 2 Zugaben) war dann aber doch recht geil und der Herr Thordson konnte mal richtig schön ins Mikro brüllen.

    9/10 (The Winchester Club) + 6/10 (A Whisper in the Noise) = 7,5/10

    Publikum: Schlimm. Okay, der Laden war voll. Aber trotz des monumentalen Post-Rocks vom Winchester Club standen alle wie angewurzelt auf ihren Plätzen und machten... nichts. Was für Langweiler.
    Viel schlimmer wurde es dann aber bei AWITN (Erinnerung: das war die Mainband) - eine unerträgliche Geräuschkulisse. Anfangs schob ich's noch auf die komischen Samples, die die Band einspielte. Aber irgendwann ließ es sich dann nicht mehr leugnen: in allen Ecken wurde getuschelt, Geld gezählt oder sonstiger unbedeutender Kram gemacht. Gott, ihr seid auf 'nem Konzert. Wenn ihr Spacken die Band nicht sehen wollt, dann geht halt raus, erhängt euch oder haltet gottverdammt einfach euer dummes Maul.
    Applaus gab's komischerweise dennoch en masse, was ich aufgrund dieser Respektlosigkeit gegenüber der Band irgendwie nicht ganz verstehe. 3/10

    Sound: Erstklassig. Selbst die Stimme von West Thordson war astrein zu hören, Respekt an den Mischer. Bass war vielleicht etwas zu sehr aufgedreht, allerdings noch lange nicht störend. Die Violine bei A Whisper in the Noise war ganz am Anfang zu leise/defekt, wurde aber sofort gefixt, sodass danach alles perfekt lief. 10/10

    Macht unterm Strich: 6,8 von 10 Arschwacklern.
  • Robert and the Roboters in der Groovestation, Dresden

    2 jan 2008, 17:12

    Robert And The Roboters | Mon 31 Dec – Robert and the Roboters

    Erst mal banges Warten beim Anstehen - aus irgendeinem Grund verließen genau so viele Leute den Club wie neue reinkamen. Man munkelte, die Karten seien aus. In Wirklichkeit waren diese Herrschaften einfach nur besser informiert, dass die Roboters nicht, wie angekündigt, um 22 Uhr zur Musi bitten, sondern erst 0:45. Glücklicherweise paar Leute aus Pirna getroffen, mit denen erst mal 'ne Runde Billard gezockt und um Mitternacht dann zum Goldenen Reiter. Nebenbei 'nen Alki ausgelacht, der sich todesmutig vor die Autos gestellt hatte.

    Auftritt: Von der Verspätung mal abgesehen war es sehr überzeugend. 6 Ursachsen in sehr DDR-like Jogginganzügen... sponsered by Sternburg. Kannte zwar kein einziges Lied von denen, aber das war auch ziemlich egal. Es gab Surf Mucke in Reinkultur auf die Ohren. Neben jeder Menge Eigenkompositionen, wurden natürlich auch Surf "Klassiker" wie Misirlou gespielt. Sie hätten vielleicht noch bissel mehr auf der Bühne abgehen können, daher 9/10

    Publikum: Ich weiß nicht, ob's am Club liegt oder weil's nun mal 'ne Dresdner Band ist. Aber wie schon neulich bei Chuck Ragan waren wieder nur Leute dort, die die Mucke auch zu schätzen wissen. Und viel wichtiger: die auch wissen zu tanzen. Jedenfalls sind echt sau viele zu der Mucke abgegangen. Sehr geile Stimmung, auch wenn noch ein Ticken mehr Emotion gefehlt hat. 9,5/10

    Sound: Bis auf einen Song wurde der Masse nur instrumental eingeheizt. Was auch gut so war, denn bei diesem einen Track war der Sound mal komplett am Arsch. Beim Rest konnte man die 2 Orgeln, 1 Schlagzeug, 1 Gitarre, 1 Bass und die zig Percussions aber ziemlich top hören. 9/10

    Macht unterm Strich: 9 von 10 Arschwacklern.

    War also ein mehr als erfolgreicher Sylvesterabend. Danke auch noch mal an das Mädel, das uns 3 kalte Cheeseburger vermacht hat. War zwar kein Genuss, aber Hauptsache was im Magen, wa?
  • Urlaub in Polen im Kamikaze, Freiburg

    2 dec 2007, 14:29

    Urlaub in Polen | Sat 1 Dec – Urlaub in Polen

    Ja, was soll man sagen? Geil war's, vor allem weil in den Club nicht mehr als 50 Leute passen. Unten auf der "Tanzfläche" waren's vielleicht so 20 Hanseln. Einzig die Auflage, dass der Spaß bis 23 Uhr fertig sein muss, war etwas mies - aber dass das auch reichen kann, haben die Jungs eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

    Auftritt: Sehr gute playlist - hab sie zwar nicht mehr komplett im Kopf, müsste aber von allen 3 Alben was dabei gewesen sein. Allen voran natürlich Inkin Ark. Dass die zwei richtig gut abgehen, war mir ja eigentlich schon durch wennsrockt bekannt. Dennoch irgendwie beeindruckend, wie sie ihren Sound aus der Dose auch 1:1 live hinbekommen. 10/10

    Publikum: Ein wenig verhalten, dennoch gingen ein paar gut mit ab. Sehr positiv: als die Band fertig war, gab's keine pubertären "Zugabe!" Rufe, sondern einfach anhaltenden Applaus - logisch, dass es dann noch 'ne extra Einlage gab. 8/10

    Sound: Erstaunlich gut, wahrscheinlich wegen der kleinen Räumlichkeiten - keine Ahnung, war bisher noch in keinem so kleinen Club, selbst unser Jugendclub ist größer. Gesang war gut zu hören, Rest war auch schön laut. 9/10

    Macht unterm Strich: 9 von 10 Arschwacklern.
  • Best/Worst of 2007

    24 aug 2007, 17:02

    Yeah I know, it's far too early to post such a list but I'm too oblivious to remember everything I've heard in one year. So I will update this throughout the rest of the year.

    Best album: Fear of a Blank Planet (by Porcupine Tree)
    -

    Worst album: Lead Sails Paper Anchor (by Atreyu)
    - I listened to this album only by accident and i still can't believe how much they suck. Even worse than this Billy Talent crap. The two songs (Bleeding Mascara & Right Side of the Bed) I've listened to before sounded somewhat promising. Oh well...

    Most disappointing album: Year Zero (by Nine Inch Nails)
    - Can't believe it's even worse than With Teeth. NIN is dead baby. At least I can listen to Pretty Hate Machine, The Fragile etc. over and over again :)

    Best song: Porcupine Tree - Anesthetize
    -

    Newcomer of the year: Digitalism
    -

    Comeback of the year: Rage Against the Machine
    - Although The Smashing Pumpkins released a new album (which isn't that bad) my favorite is definitely RATM and their fantastic performance at Coachella Festival.
  • 30,000

    28 dec 2006, 19:51

    Yeah, die 30000 doch noch dieses Jahr geknackt. Leider weiß ich dank der Wartungsarbeiten nicht welcher Track es genau war :/
    Trotzdem hab ich mir vorgenommen, dieser tollen Seite mal wahnsinnige 10€ zu spenden. Nennt mich Krösus. 4 Monate Subscriber... wenn Paypal meine größzügige Spende denn mal akzeptiert.

    Track 50.000: Tosca - Annanas

    Track 60.000: Maybeshewill - C.N.T.R.C.K.T.
  • After the Eulogy

    1 aug 2006, 17:20

    BoySetsFire is no more.
    Try to get to their last gigs on their European Tour.
  • Tool aufm Roskilde

    26 jan 2006, 15:12

    Seit gestern bestätigt - Tool spielt dieses Jahr aufm Roskilde (29.6. - 2.7.)
    http://www.roskilde-festival.dk/object.php?obj=4a052774&code=1

    Wer kann - hingehen!

    Höchstwahrscheinlich werden sie dann also den Sommer über auch in anderen Teilen Europas auftreten... hoffentlich in meiner Nähe. Aber für 'nen Tool Konzert würd ich auch 700km Anreise hinnehmen =)

    Album kommt dann wohl im Frühjahr.
  • Can't resist

    8 jan 2006, 00:07

    Nine Inch Nails anschmeißen und nie wieder aufhören.
    Nie. Eine Droge.

    Blogs sind toll.
    Doch nicht.